US-Marine entdeckt Schiff voller Piraten

Manama - Ein Kriegsschiff der US-Marine hat vor der Küste von Somalia ein verschollenes Frachtschiff mit rund 50 Piraten an Bord entdeckt. Das unter der Flagge von Panama fahrende Schiff mit 24 Seeleuten an Bord war vor knapp zwei Monaten im Golf von Aden von Seeräubern aus Somalia gekapert worden.

Die Besatzung der "USS Mc Faul" habe die "M/V Iceberg I" identifiziert, obwohl die Piraten den Schiffsnamen überpinselt und durch die stümperhaft angebrachte neue Aufschrift "Sea Express" ersetzt hätten, teilte ein Sprecher der Anti-Piraten-Task-Force im Hafen von Manama mit.

Die Marinesoldaten bemerkten das Schiff den Angaben zufolge am vergangenen Mittwoch. Als sie einen Funkspruch an die Besatzung der "M/V Iceberg I" richteten, antworteten die Seeleute, sie seien auf dem Weg in den nächsten Hafen, um Reparaturen an ihrem Schiff ausführen zu lassen. Als die Soldaten daraufhin erklärten, sie wollten an Bord kommen, antworteten die bedrängten Seeleute, ihr Schiff sei gekapert worden. Sie würden von schwer bewaffneten Piraten in Schach gehalten. Daraufhin verfolgte die US-Marine das Schiff 36 Stunden lang, bis es wieder Kurs auf die somalische Küste nahm. Die Marinesoldaten vermuten, dass die Piraten das gekaperte Schiff entweder benutzen wollten, um anderen Piraten zu helfen, die in Seenot geraten waren, oder um ein weiteres Schiff zu kapern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.