Mit Eltern auf Weltreise

US-Militär rettet krankes Baby auf hoher See

San Diego - Für die Rettung der einjährigen Lyra musste gar die US-Marine ausrücken: Das Baby war auf einer Bootstour seiner Eltern schwer krank geworden, als sie in Seenot gerieten.

Dramatische Aktion auf hoher See: Mit Hilfe von Fallschirmspringern hat das US-Militär ein schwerkrankes Baby auf einer Jacht im Pazifik gerettet. Die einjährige Lyra sollte laut Medienberichten möglicherweise noch am Sonntag in ein Krankenhaus geflogen werden, nachdem es gelungen war, ihren Zustand zu stabilisieren.

Die Eltern waren laut einem Bericht des Senders NBC vor zwei Wochen mit Lyra und einer weiteren dreijährigen Tochter in San Diego in Kalifornien zu einer Bootstour um die Welt aufgebrochen. Etwa 1400 Kilometer vor der mexikanischen Küste gerieten sie in Seenot, zugleich wurde Lyra krank. Sie hatte hohes Fieber, einen schlimmen Ausschlag am Körper und litt an Durchfall sowie Erbrechen.

Nach einem Notruf traf am Donnerstag zunächst Hilfe aus der Luft ein. Die kalifornische Nationalgarde brachte vier Rettungssanitäter zu der Jacht, die mit Fallschirmen ins Meer sprangen und zur Jacht schwammen. Zugleich schickte die Marine eine Fregatte auf den Weg, um die Familie aufzunehmen. Das Schiff erreichte die Jacht am Sonntagmorgen (Ortszeit).

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.