US-Modeschöpfer vor Gericht: Sexuelle Übergriffe

+
Der bereits wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigung verurteilte US-Modeschöpfer Anand Jon Alexander ist in weiteren Fällen angeklagt worden.

New York - Der bereits wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigung verurteilte US-Modeschöpfer Anand Jon Alexander ist in weiteren Fällen angeklagt worden.

 Die Ankläger werfen ihm vor, 2002 mindestens neun zum Teil minderjährige Mädchen mit dem Versprechen einer Modellkarriere zu sich gelockt und missbraucht zu haben. Alexander erklärte sich zum Auftakt des Prozesses am Freitag in New York für nicht schuldig. Im September vergangenen Jahres hatte ein Gericht in Los Angeles den Designer wegen ähnlicher Vorwürfe zu einer Haftstrafe von 59 Jahren verurteilt. Sein jüngstes Opfer war 14 Jahre alt. Alexander, der Prominente wie Mary J. Blige, Paris Hilton und Michelle Rodriguez einkleidete, wurde im März 2007 in seiner Wohnung in Beverly Hills festgenommen.

Eine Frau hatte ihn der Vergewaltigung beschuldigt. Im Rahmen der Ermittlungen kamen weitere Übergriffe zwischen November 2002 und März 2007 gegen Dutzende Frauen und Mädchen ans Licht. Der Modeschöpfer aus Indien mit dem Künstlernamen Anand Jon hatte 1999 seine eigene Modelinie gegründet und galt als aufstrebendes Talent. Er war auch mehrfach in der Sendung “America's Next Top Model“ aufgetreten.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.