"Es fühlt sich unglaublich an"

US-Soldat bekommt neue Arme eines Toten

+
Brendan M. Marrocco hatte bei einer Explosion im Irak alle Gliedmaßen verloren. Nun wurden ihm die Arme eines Toten transplantiert.

Washington - Vor vier Jahren verlor der US-Soldat Brendan Marrocco bei einer Bombenexplosion im Irak alle Gliedmaßen - nun sind ihm die beiden Arme eines Toten transplantiert worden.

„Es fühlt sich unglaublich an. Ich habe so lange darauf gewartet“, sagte der 26-Jährige am Dienstag (Ortszeit) im Johns Hopkins Hospital in Baltimore, wo er operiert wurde.

An dem 13-stündigen Eingriff im Dezember seien 16 Chirurgen beteiligt gewesen, erklärte der leitende Arzt W.P. Andrew Lee nach einem Bericht des Senders CNN. Dem 26-Jährigen stehe eine sehr harte und lange Rehabilitation bevor. Die Nerven regenerierten sich nur sehr langsam.

Marrocco, der bereits Beinprothesen benutzt, strahlte vor der Presse Zuversicht aus und rief andere in einer ähnlichen Lage auf, niemals die Hoffnung aufzugeben: „Das Leben wird immer besser. Du lebst noch, sei einfach hartnäckig und arbeite hart.“ Er selbst werde es auch machen.

Auf seinen größten Wunsch angesprochen, antwortete Marrocco: „Ich habe Autofahren geliebt. Ich freue mich darauf, es wieder tun zu können.“ Außerdem wolle er wieder Sport treiben können. Als die Explosion ihn 2009 verletzte, fuhr er im Irak einen Panzerwagen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.