Erst Notruf, dann Knast

Drogen-Trio lässt sich selbst auffliegen

+
Jason Knope (32), Thomas Stallings (41), und Donna Knope (55) sind mit ihrem Crystal-Meth-Labor aufgeflogen, nachdem sie versehentlich die Polizei gerufen hatten.

Deltona - Drei Drogen-Dealer haben versehentlich mit ihrem Handy die Polizei alarmiert. Daraufhin flog ihr Crystal-Meth-Labor auf und das Trio landete hinter Gittern.

Weil das Handy eines Drogen-Trios in den USA aus Versehen einen Notruf absetzte, ist ein Labor zur Herstellung von Chrystal Meth aufgeflogen. Als eine Polizistin am Samstag den Anruf aus Deltona nahe Orlando (Florida) annahm, waren am anderen Ende der Leitung nur entfernt Stimmen zu hören, die über Drogen diskutierten. Auch ein blubberndes Geräusch, als ob etwas kochen würde, war dem Polizeibericht zufolge zu hören. Fast eine halbe Stunde lauschte die Beamtin, ließ das Handy orten und schickte Kollegen, um der Sache nachzugehen.

In einem Schuppen entdeckten die Polizisten dann ein aktives und voll ausgestattetes Meth-Labor. Zwei Männer im Alter von 41 und 32 Jahren sowie eine 55-jährige Frau wurden festgenommen und wegen der Herstellung von Methamphetaminen angeklagt. Wo genau sich das Handy befand, das die Pläne des Trios durchkreuzte, konnte ein Sprecher der Polizei am Montag auf Anfrage nicht sagen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.