Bei Buch-Vorstellung

Vater von Massenmörder Breivik gibt sich Mitschuld

+
Jens Breivik, Vater des Attentäters Anders Breivik, bei der Vorstellung seines Buches.

Oslo - Der Vater des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik bezeichnet sich in seinem am Donnerstag veröffentlichten Buch als mitverantwortlich für die Untaten seines Sohns.

Der norwegische Attentäter Anders Breivik nach einem Gerichtstermin in Oslo.

"Wäre ich ein besserer Vater gewesen, wäre er heute vielleicht ein anderer Mensch", sagte Jens Breivik in Oslo bei der Vorstellung seines Buchs "Meine Schuld? Die Geschichte eines Vaters". Demnach wirft sich der frühere Diplomat vor allem vor, zu seinem ohne Vater aufwachsenden Sohn nicht den Kontakt gehalten zu haben.

Breiviks Vater, ein früherer norwegischer Diplomat, ist zum vierten Mal verheiratet und lebt seit seiner Pensionierung in Frankreich. Von der 2013 verstorbenen Mutter Wenche Behring Breivik trennte er sich nach der Geburt des Sohns. Im Prozess gegen Anders Breivik wurde deutlich, dass sich die norwegischen Jugendschutzbehörden um das Wohl des bei der Mutter aufwachsenden Kindes sorgten. Der Vater scheiterte aber mit dem Versuch, das Sorgerecht zu bekommen.

Als Anders Behring Breivik etwa 16 Jahre alt war, endet der Kontakt zum Vater. Beide bezichtigen einander, die Beziehung abgebrochen zu haben. "Ich hätte mehr machen können, das ist mir bewusst", sagte Jens Breivik bei der Buchvorstellung. "Ich bin immerhin der Vater, der Erwachsene und es war nicht an meinem Jungen, den Kontakt aufzunehmen." Er sei "zu passiv" gewesen, sagte Jens Breivik.

Breivik lehnt heute den Kontakt zu seinem Vater ab. In einem Brief an Jens Breivik schrieb er, jeder Anhänger seiner Ideologie sei ihm willkommen. "Aber wir wissen beide, dass du dich niemals für den schwierigen Weg entscheiden würdest", heißt es in dem Brief. Jens Breivik glaubt, dass sich sein Sohn in Haft weiter radikalisiert. Bei der Buchvorstellung sagte er: "Wird er vielleicht sogar noch gefährlicher? Ich weiß es nicht."

Gedenken an Opfer des Breivik-Attentats

Gedenken an Opfer von Breivik-Attentat

Der rechtsextreme Breivik hatte am 22. Juli 2011 insgesamt 77 Menschen getötet. Er verbüßt inzwischen eine Haftstrafe von 21 Jahren, die verlängert werden kann. Ein Großteil der Opfer des Massakers waren Mitglieder der Jugendorganisation der norwegischen Arbeiterpartei, die sich zu einem Sommerlager auf der Insel Utöya bei Oslo aufhielten. In seinem Prozess bezeichnete Breivik seine Taten als "notwendig" und beharrte auf seinem rechtsextremen Gedankengut.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.