Mord in Marseille

Vater vor Augen von kleinem Sohn erschossen

Marseille - Mit Kalaschnikow-Salven regelrecht hingerichtet worden ist ein 40 Jahre alter Mann in Südfrankreich. Sein neunjähriger Sohn saß bei dem Angriff zweier Vermummter mit im Auto.

Vor den Augen seines neunjährigen Sohns ist in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille ein Mann mit Kalaschnikow-Salven regelrecht hingerichtet worden. Zwei vermummte Angreifer feuerten rund 20 Mal durch die Windschutzscheibe auf den in einem Mietwagen sitzenden 40-Jährigen, wie Ermittler am Dienstagabend sagten.

Der Mann wurde in Kopf und Bauch getroffen und starb sofort. Sein Sohn versteckte sich hinter einem Sitz und blieb unverletzt. "Es ist ein Wunder, dass er nicht getroffen wurde", sagte Staatsanwalt Brice Robin.

Opfers wegen Drogenhandels bekannt

Die Angreifer flohen in einem gestohlenen Kleinwagen, der später ausgebrannt aufgefunden wurde. Laut Polizei handelte es sich bei den beiden vermutlich um Profis. Das Opfer war wegen Drogenhandels polizeibekannt, der Mann soll nach Angaben eines Ermittlers sogar der Chef des Drogenhändlerrings in dem als gefährlich geltenden Stadtteil Val Plan im Norden von Marseille gewesen sein.

Es ist bereits der vierte seit Jahresbeginn im Großraum Marseille mit Schusswaffen verübte Mord. Im vergangenen Jahr waren im blutigen Bandenkrieg im Drogenmilieu nach Behördenangaben 17 Menschen getötet worden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.