Vater ersticht Ehefrau und verletzt Tochter (6)

Marl - Drama in Marl - Ein 36-jähriger Familienvater hat im Streit seine Ehefrau erstochen. Auch seine sechsjährige Tochter wurde verletzt.

Nach dem tödlichen Familiendrama in Marl (Kreis Recklinghausen) hat der Ehemann ein Geständnis abgelegt. Der 36-Jährige habe eingeräumt, für den Tod seiner drei Jahre jüngeren Frau verantwortlich zu sein, sagte der zuständige Staatsanwalt Joachim Lichtinghagen aus Essen am Dienstag. Das Motiv sei allerdings noch unklar.

Der Mann steht im dringenden Verdacht, am Montagabend seine von ihm getrennt lebende Frau im Streit erstochen zu haben. Die sechsjährige Tochter des Ehepaares wurde dabei ebenfalls leicht verletzt. Insgesamt hatte das Paar nach Angaben der Staatsanwaltschaft drei Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren.

Der Mann war nach dem Streit geflüchtet, hatte sich am Dienstagmorgen aber selbst der Polizei gestellt. Weil er sich bei der Auseinandersetzung selbst Schnittwunden zugezogen habe und noch operiert werden müsse, sei er noch nicht vollständig vernommen worden, sagte der Staatsanwalt.

Die Obduktion der Frau hat unterdessen ergeben, dass sie verblutet ist. Ihr Körper wies 22 Messerstiche auf. Der Mann soll am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Paar hatte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft erst vor kurzem getrennt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.