Unglaublicher Fall aus Texas

Nach Gluthitze im Auto: Vater packt Baby in den Kühlschrank

Collin County - Erst vergaß er sein Baby bei glühender Hitze im Auto, dann soll er es in den Kühlschrank gesteckt haben: Für diese unglaubliche Tat muss sich ein Familienvater aus Texas verantworten.

In Texas steht ein 33-jähriger Familienvater vor Gericht, dem Unglaubliches vorgeworfen wird. Verschiedene US-Medien berichten über den Fall: Der arbeitslose Highschool-Lehrer soll demnach seine drei und fünf Jahre alten Kinder morgens in den Kindergarten gebracht haben. Dann soll er nach Hause gefahren sein, sich hingelegt haben und eingeschlafen sein. Dass er noch ein sechs Monate altes Baby hat, dass er bei 32 Grad Außentemperatur im Auto vergessen hatte, fiel ihm offenbar erst vier Stunden später wieder ein. 

Doch anstatt den Rettungsdienst zu rufen, kam der Mann der Anklage nach auf die fatale Idee, seinen Säugling in den Kühlschrank zu legen, um ihn abzukühlen. Das Kind sei "heiß wie ein Ziegelstein" gewesen, erklärte der Mann den Berichten zufolge in einer eidesstattlichen Erklärung. Erst dann habe er den Notruf gewählt. Bevor die Ärzte eintrafen, soll er noch versucht haben, das kleine Mädchen wiederzubeleben.

Doch zu spät: Das kleine Mädchen starb. Der arbeitslose Highschool-Lehrer muss sich nun wegen Totschlags vor Gericht verantworten. 

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.