Vater wollte 13-Jährige mit Versöhnungsbrief in die Falle locken

+
Wollte er seine Tochter mit einem Versöhnungsbrief in die Falle locken?

Stolzenau - Der Vater der getöteten 13-Jährigen hat das Mädchen offenbar mit einem Versöhnungsbrief in die Falle locken wollen. Der 35-Jährige ist immer noch auf der Flucht.

Lesen Sie dazu auch:

Tote 13-Jährige: SEK stürmt Wohnhaus

Der von der Polizei gesuchte Vater aus dem niedersächsischen Stolzenau hat die getötete Tochter offenbar in eine Falle gelockt. Ein Polizeisprecher bestätige am Samstag, dass es einen Brief des tatverdächtigen Mannes an die 13-Jährige gebe. Zu dem Inhalt wollte er aber keine Angaben machen. Die Bild-Zeitung hatte berichtet, dass der Vater in dem Brief eine Versöhnung angeboten hat. Damit habe er die Jugendliche in eine Falle locken wollen, so die Zeitung unter Berufung auf die Polizei.

Der 35-jährige Iraker ist nach wie vor flüchtig. Im Zuge der Öffentlichkeitsfahndung sind inzwischen 50 Hinweise bei der Polizei eingegangen. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Vater geplant hatte, seine Tochter zu töten. Am vergangenen Montag hatte er auf offener Straße auf die 13-Jährige geschossen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.