Vater zeigt Kindern Porno statt Schlümpfe

Utah - Ein peinliches Missgeschick ist einem Familienvater in Tremonton passiert. Auf der Geburtstagsfeier seines Sohnen wollte er eigentlich eine Schlumpf-DVD zeigen, legte aber versehentlich einen Pornofilm ein.

Der Mann holte eine Schlümpfe-DVD von einem Kiosk und wollte sie auf der Geburtstagsparty seines Kindes zeigen, berichtet der Standard-Examiner auf seiner Internetseite. Als er die DVD in seinem Laptop einglegte, bekamen die kleinen Partygäste allerdings nicht die blauen Figuren zu sehen, sondern Pornobilder. Bei der Polizei gab der Famlienvater an, jemand muss auf der Schlümpfe-DVD "herumgepfuscht" haben. Die Beamten konnten dafür aber keine Hinweise auf der DVD finden und geht deshalb davon aus, dass sich die Pornos auf dem Laptop des Mannes befanden.

Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt

Die intimsten und peinlichsten Beichten der Welt

Allerdings werde es von Seiten der Polizei keine weiteren Ermittlungen gegen den Mann geben, so der Bericht, da es sich offensichtlich um einen Unfall handelte. Dem Mann sei die Sache ohnehin peinlich genug, denn er muss den Zwischenfall nicht nur den Kindern, sondern auch deren Eltern erklären.

vh

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.