Urteile verkündet

"Vatileaks"-Prozess: Priester muss in den Knast

+
Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqu und der spanische Priester Lucio Vallejo Balda wurden verurteilt.

Rom - Es ging um Geld, Prasserei und Macht. Der Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente aus dem Vatikan nahm zuweilen bizarre Züge an. Nun sind die Urteile gefallen.

Im sogenannten „Vatileaks 2“-Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Vatikan sind zwei der fünf Angeklagten zu mehrmonatigen Strafen verurteilt worden. Zwei italienische Journalisten entgingen dagegen einer Verurteilung, weil sich das Gericht des Kirchenstaates für nicht zuständig erklärte. Ein weiterer Angeklagter wurde am Donnerstag freigesprochen. Die beiden Verurteilten hatten den Journalisten Dokumente über Geldverschwendung im Vatikan zugespielt.

Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui - die während der Prozess lief, Mutter wurde - bekam eine zehnmonatige Haftstrafe, die fünf Jahre auf Bewährung ausgesetzt wurde. Der spanische Priester Lucio Vallejo Balda soll 18 Monate in Haft. Sein Mitarbeiter Nicola Maio wurde freigesprochen.

Die Enthüllungsjournalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi hatten auf Grundlage der „geleakten“ Informationen im November Bücher über maßlose Verschwendung im Vatikan veröffentlicht. Seit seinem Amtsantritt versucht Papst Franziskus, Licht ins Dunkel der Vatikanfinanzen zu bringen und eine „Kirche der Armen“ zu propagieren. Der Vatikan stand wegen des Prozesses in der Kritik, die Pressefreiheit zu missachten.

Die Veröffentlichung vertraulicher Dokumente hatte den Vatikan schon zu Zeiten von Papst Benedikt XVI. in Atem gehalten. Im ersten „Vatileaks“-Skandal 2012 wurde der päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele wegen Diebstahls geheimer Dokumente zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Benedikt begnadigte ihn kurz darauf.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.