Verschwörung der "Kreuzritter"

FBI vereitelt Bombenanschlag auf muslimische Einwanderer 

Kansas - Im US-Bundesstaat Kansas ist nach Angaben der Justizbehörden ein Anschlag auf muslimische Einwanderer aus Somalia verhindert worden. Die Verdächtigen planten eine große Explosion und verfassten ein gehässiges Manifest. 

Drei Männer im Alter von 49 und 47 Jahren seien der Verschwörung zum Einsatz einer Massenvernichtungswaffe beschuldigt worden, teilte der Staatsanwalt in Kansas, Tom Beall, am Freitag mit. Die Beschuldigten planten demnach einen Bombenanschlag auf einen Wohnkomplex, in dem somalische Migranten leben und beten.

Verdächtige verfassten ein Manifest

Die Verdächtigen hätten das Anschlagsziel ausgekundschaftet, Waffen und Sprengstoffbestandteile gehortet und ein Manifest vorbereitet, in dem sie schrieben, der Anschlag solle "die Menschen wachrütteln". Die drei Festgenommenen sollen am Montag einem Gericht zur offiziellen Anklageerhebung vorgeführt werden. Bei einer Verurteilung müssen sie mit lebenslanger Haft rechnen.

Geplant war eine riesige Explosion

Den Festnahmen seien acht Monate lange Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI vorausgegangen, erklärte Beall. Dabei seien die Ermittler zu einer "verborgenen Kultur des Hasses und der Gewalt" vorgedrungen. Die drei Verdächtigen gehörten demnach einer militanten Gruppe namens The Crusaders (Die Kreuzritter) an. Sie hätten vier Fahrzeuge mit Sprengstoff beladen und sie an allen vier Ecken des Wohnblocks abstellen wollen, um eine riesige Explosion auszulösen.

Somalische Gemeinde ist schockiert

Zwei Verdächtige wurden den Angaben zufolge am Freitag festgenommen, der dritte Beschuldigte schon ein paar Tage zuvor. Alle drei lebten in Kansas. Der Wohnkomplex, den sie attackieren wollten, befindet sich in der Kleinstadt Garden City. Dort leben viele Somalier, eine der Wohnungen dient den Somaliern als Moschee. Die örtliche somalische Gemeinde reagierte schockiert auf die Enthüllung der Anschlagspläne.

Entscheidende Hinweise erhielten die Behörden von einem verdeckten Ermittler. Dieser forschte eine größere militante Gruppe aus, die sich als Kansas Security Force bezeichnet, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.