Urteil gegen 15-Jährige aufgehoben

Vergewaltigte sollte ausgepeitscht werden

+
Die Scharia sieht als Strafe auch Stockschläge (Bild) oder Peitschenhiebe vor.

Malé - Nach heftigen internationalen Protesten hat die Justiz der Malediven ein Urteil revidiert, das Peitschenhiebe für ein 15-jähriges Vergewaltigungsopfer vorsah.

Der Oberste Gerichtshof begründete am Mittwoch die Rücknahme des Schuldspruchs vom Februar damit, dass die Jugendliche ihr Geständnis in einem traumatischem Zustand nach der Vergewaltigung abgelegt habe und deswegen "nicht verhandlungsfähig" gewesen sei. Das Mädchen, das von ihrem Stiefvater missbraucht worden sein soll, sollte wegen vorehelichem Sex mit einem anderen Mann hundert Peitschenhiebe bekommen, sobald sie volljährig wird.

Dass das Mädchen überhaupt auf der Anklagebank landete, lag daran, dass die Polizei bei ihren Ermittlungen zum Vorwurf der Vergewaltigung feststellte, dass sie zuvor auch einvernehmlichen Sex mit einem anderen Mann hatte. Dem Stiefvater selbst drohen wiederum bis zu 25 Jahre Haft, weil er die Jugendliche nicht nur vergewaltigt, sondern auch ein Baby mit ihr gezeugt und dieses anschließend getötet haben soll.

Die Regierung hatte in Reaktion auf die weltweite Empörung über das Urteil selbst Einspruch im Namen der Jugendlichen eingelegt. Die UNO und mehrere Menschenrechtsorganisationen hatten die üblichen Peitschenstrafen für Frauen mehrfach als "barbarischen Brauch" gegeißelt. Der Sprecher von Präsident Mohammed Waheed sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag, der Staatschef sei "überglücklich" über die Aufhebung des Schuldspruchs.

Der Inselstaat wendet in seiner Rechtsprechung Elemente des islamischen Gesetzes der Scharia und des englischen Common Law an. Vorehelicher Sex ist auf den Malediven illegal, für die zahlreichen Urlauber und ausländischen Hochzeitstouristen gilt diese Regel jedoch nicht.

Kürzlich sorgte der Fall einer Norwegerin weltweit für Aufsehen, die in Dubai, wo ebenfalls die Scharia gilt, vergewaltigt worden war. Sie entging nach Protesten einer Haftstrafe.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.