Verhinderter Kannibale: Tod nach Schießerei mit Polizei

Bratislava - Tödliches Ende eines makabren Kannibalismus-Plans: Ein 43-jähriger Slowake erlag am Donnerstag seinen Verletzungen, die er bei einem Schusswechsel mit der Polizei erlitten hatte.

Dies teilte das Krankenhaus der slowakischen Stadt Kosice (Kaschau) am Donnerstag mit. Ein bei der Schießerei verletzter Polizist schwebte im selben Krankenhaus in Lebensgefahr.

Der von Nachbarn als unauffällig und hilfsbereit beschriebene Matej C. hatte im Internet einen Sterbewilligen gesucht, der sich von ihm töten und verspeisen lassen sollte. Ein Schweizer meldete sich, und beide Männer vereinbarten, dass C. seinem freiwilligen Opfer ins Herz stechen und es dann in kleinen Teilen verzehren sollte. Am Dienstag sollte es zum Treffen in der ostslowakischen Ortschaft Kysak kommen.

Der Schweizer überlegte es sich aber in letzter Minute anders und verständigte die Polizei.

Beim Versuch der Festnahme zog C. eine Pistole. Schon verletzt am Boden liegend gab er noch selbst sieben Schüsse auf die Polizisten ab.

C. hinterlässt eine Frau und zwei kleine Kinder. Diesen sei er stets ein liebevoller Familienvater gewesen, sagten Nachbarn laut Medienberichten. Der Sportschütze habe allerdings so viel Zeit im Internet verbracht, dass er deshalb seine Arbeit verloren habe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.