1000 Passagiere an Bord

Feuer auf Nordsee-Fähre: 30 Verletzte

+
Schockmoment für tausend Passagiere einer Nordsee-Fähre auf dem Weg von England in die Niederlande: Auf der "MS King Seaways" wurde am Samstagabend gegen 23 Uhr ein Feuer im Passagierbereich entdeckt.

London - Schockmoment für tausend Passagiere einer Nordsee-Fähre auf dem Weg von England in die Niederlande: Auf der "MS King Seaways" wurde am Samstagabend gegen 23 Uhr ein Feuer im Passagierbereich entdeckt.

Sieben Menschen mussten von britischen Rettungskräften wegen Rauchvergiftung in ein Krankenhaus geflogen werden. Die Polizei nahm zwei Männer fest, von denen einer der Brandstiftung verdächtigt wird.

Die Rettungskräfte der britischen Luftwaffe Royal Air Force rückten mit zwei Hubschraubern und zwei Booten an. Sechs Crew-Mitglieder und ein Passagier kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Weitere 15 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder mussten an Bord ärztlich versorgt werden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde ein 26-Jähriger wegen Verdachts der Brandstiftung festgenommen. Zudem werde einem 28-jährigen Mann Krawall vorgeworfen.

Das Schiff war mit 946 Passagieren und 127 Crew-Mitgliedern auf dem Weg von Newcastle nach Amsterdam. Als der Brand entdeckt wurde, befand sich die Fähre etwa 50 Kilometer nordöstlich der berühmten Kreidefelsen von Flamborough Head vor der Küste von Yorkshire. Das Feuer konnte gelöscht werden und die Fähre kehrte nach Newcastle zurück.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.