Naturschutzbund warnt

Vogelsterben in Baden-Württemberg: Das ist die Ursache

+
Auch dieser Spatz musste sterben.

Stuttgart - Vor fünf Jahren gab es bereits ein massives Vogelsterben in Baden-Württemberg. Derzeit sterben wieder vermehrt Vögel. Woran liegt das?

In Baden-Württemberg sterben derzeit wieder vermehrt Vögel durch das sogenannte Usutu-Virus. Grund für den Ausbruch seien die heißen Wochen im August und Anfang September, teilte der Naturschutzbund (Nabu) Baden-Württemberg am Freitag in Stuttgart mit. „Angesichts der klimatischen Verhältnisse der letzten Sommerwochen war zu erwarten, dass sich Stechmücken wie Viren stark vermehren und nun wieder bei Stichen Viren auf Vögel übertragen“, sagte Nabu-Vogelexperte Stefan Bosch. Um die Ausbruchsregionen einzugrenzen, ruft der Nabu zur Meldung toter Vögel auf.

Erstmals gab es vor fünf Jahren ein Massensterben von Amseln und anderen Vogelarten durch die Viren in Baden-Württemberg, dem Saarland und Rheinland-Pfalz. Inzwischen hat sich das Verbreitungsgebiet der Erreger weiter Richtung Nordwesten nach Hessen und Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. Beim jüngsten Ausbruch sind auch Vögel in angrenzenden Ländern wie Frankreich, Belgien und den Niederlanden betroffen. Ursprünglich stammt das Virus aus Südafrika.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.