Österreich

Vermisster Skiläufer nach 86 Jahren identifiziert

Salzburg - Zwei Monate nach dem Fund menschlicher Überreste in einer Höhle der österreichischen Alpen hat die Polizei das Rätsel gelöst. Die Nachforschungen waren mühsam, doch jetzt steht fest, wer der Tote ist.

Mühsame Nachforschungen hätten ergeben, dass es sich um die Leiche eines seit fast 86 Jahren vermissten Skiläufers namens Karl K. handelt, teilte sie am Freitag mit. Demnach war K. im März 1929 von einer Skitour in der Nähe seiner Salzburger Wohnung nicht zurückgekehrt und galt seitdem als vermisst. Er war damals 21 Jahre alt.

Ein Abgleich mit der DNA seiner heute über 100 Jahre alten Schwester und eines 99-jährigen Halbbruders habe die Identität bestätigt, sagte Polizeisprecher Anton Schentz der Nachrichtenagentur AFP. Der Halbbruder sei über das Ergebnis informiert worden, die Schwester sei jedoch nicht mehr in der Lage, die Nachricht zu begreifen.

Die Knochen sowie ein genagelter Lederschuh und die Reste eines hölzernen Skis waren im November von einem Geologen in der Höhle entdeckt worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 21-Jährige einen Unfall hatte, einen Mord schließt sie aus.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.