Neue Hoffnung

Leben im All? Forscher machen Sensations-Beobachtung

+
Für den Laien sind die Eruptionen auf diesem Nasa-Foto nicht wirklich zu erkennen - sie befänden sich aber laut Nasa-Angaben "auf sieben Uhr", wo der von uns gezogene Kreis sich befindet.

Washington - Ein Experte spricht von einem "der vielversprechendste Orte, der im Sonnensystem möglicherweise Leben beheimaten könnte": Eine Entdeckung weckt Hoffnungen.

Astronomen haben mit Hilfe des Weltraumteleskops "Hubble" auf dem Jupitermond Europa möglicherweise riesige Fontänen aus Wasserdampf entdeckt. Auf dem Mond des Gasriesen stiegen die Dämpfe rund 200 Kilometer in die Höhe, bevor sie vermutlich wieder zur Oberfläche regneten, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Die Beobachtung dient als weiterer Hinweis für die Vermutung, dass sich unter Europas Eisoberfläche ein Ozean aus flüssigem Wasser befinden könnte. "Der Ozean Europas ist einer der vielversprechendste Orte, der im Sonnensystem möglicherweise Leben beheimaten könnte", sagte Geoff Yoder von der Nasa-Abteilung für Forschungsmissionen in Washington. Die Forscher hoffen, bei einer Mission zu Europa dank der Dämpfe nicht auf dem Trabanten landen und eine Eisdecke durchbohren zu müssen, um an Proben zu kommen.

Der Ozean Europas, der laut Nasa doppelt so viel Wasser enthält wie die Erde, wird von einer dicken Eisdecke bedeckt. Eigentlich hatte das Team um William Sparks vom Space Telescope Science Institute in Baltimore feststellen wollen, ob Europa eine Exosphäre besitzt, also eine dünne, äußere Erdatmosphäre.

Sparks und seine Kollegen hatten den vermuteten Ausstoß von Wasserdampf-Fontänen auf Europa dreimal im Zeitraum von 15 Monaten beobachtet. Ganz neu ist diese Entdeckung allerdings nicht. 2012 fand ein Team aus Wissenschaftlern aus San Antonio (Texas) Wasserdampf-Fontänen, die in der südlichen Polarregion des Mondes mehr als 160 Kilometer ins All stiegen. 2013 hatten Forscher der Universität Köln ähnliche Entdeckungen gemacht.

Mit einem Durchmesser von 3200 Kilometern ist Europa ähnlich groß wie der Erdmond, der im Aufbau aber deutlich trockener ist als der von einer Eiskruste bedeckte Trabant des Gasriesen Jupiter. Die Entdeckung von Wasser auf anderen Himmelskörpern lässt Wissenschaftler spekulieren, ob es Leben außerhalb der Erde gibt.

dpa

Nasa-Mitteilung

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.