Eltern noch unter Verdacht

Todesursache im Fall Tayler aus Hamburg noch unklar

Ein Schild, Kerzen und ein Plüschtier stehen in Hamburg vor einem Wohnblock im Stadtteil Altona-Nord. 
+
Ein Schild, Kerzen und ein Plüschtier stehen  in Hamburg vor einem Wohnblock im Stadtteil Altona-Nord.

Hamburg - Der kleine Junge starb vermutlich an den Folgen eines Schütteltraumas. Ermittelt wird gegen die Mutter des Kindes und ihren Lebensgefährten. Was bleibt ist die Frage, wie das passieren konnte.

Im Fall des einjährigen Tayler aus Hamburg ist die Todesursache noch unklar. Das Ergebnis der Obduktion vom Sonntag liege noch nicht vor, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Weitere Untersuchungen liefen noch. Wann mit einem Ergebnis zu rechnen sei, sagte Rinio nicht. Eine Woche hatten die Ärzte um das Leben des Jungen gekämpft, am Samstag war er gestorben. Angeblich war das Kind geschüttelt worden. Ermittelt wird laut Rinio gegen die 22 Jahre alte Mutter des Kindes und ihren 26 Jahre alten Lebensgefährten, der nicht der Vater ist. Der Mann befinde sich derzeit auf einer Urlaubsreise in Spanien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.