Zwei Stunden am Leergutautomaten

Verrückter Kassenbon: 800 Euro für Leergut

München - Hier hatte jemand Ausdauer: für über 800 Euro hat ein Kunde in einem Supermarkt Pfandflaschen zurück gebracht. Genauso verrückt ist aber, wofür er es einlöste.

Das lästige Wegbringen von Leergut wird immer an der Kasse belohnt, wenn die Pfandrückgabe von der zu zahlenden Summe abgezogen wird. Für einen Kunden lohnte sich dies am vergangenen Freitag besonders: er brachte Leergut im Wert von über 800 Euro zurück. 

Der kuriose Kassenbon.

Ein Angestellter fotografierte den Kassenbon und stellte das Foto auf Twitter. Der Kunde sei zwei Stunden am Automaten angestanden, schreibt er in einem späteren Tweet dazu. Mindestens genauso kurios wie die Rückgabe ist aber, was der Kunde dafür mitnahm. Er tauschte den Erlös gegen 112 Sechserpacks Redbull. 

Dazu schrieb der User: "Hier hat heute jemand Red Bull für 536 Euro gekauft und mit über 800 Euro Leergut bezahlt. #läuftbeiihm"

Wie er das ganze Leergut ansammelte und was er mit dem Redbull vorhat, ist leider nicht bekannt. Die Geschichte erinnert an die absurd hohe Wiesn-Rechnung des Komikers Harry G. Es lässt sich zwar nicht nachprüfen, ob der Bon echt ist - trotzdem: ein bisschen zu rätseln, was hinter dem Bon steckt, macht einfach Spaß.

Anm. d. R., 17.30 Uhr: Der User hat seinen Tweet mittlerweile gelöscht.

ja

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.