Verwechslung: Frau macht Einbrecher Sex-Angebot

Changsha - Eine chinesische Frau hat den Einbrecher in ihrem Schlafzimmer versehentlich für ihren Mann gehalten. Sie landete mit ihm im Bett. Erst als es zur Sache ging, bemerkte sie den Fehler.

Es war dunkel im Schlafzimmer, als plötzlich ein Mann im Türrahmen stand. Die Bewohnerin, eine chinesische Frau, die von Geräuschen wach geworden war, hielt ihn fälschlicherweise für ihren Ehemann - und machte ihm eindeutige Avancen. Das berichtet die Asbury Park Press.

In Wahrheit handelte es sich bei dem nächtlichen Besucher um einen Einbrecher, der dabei war, sich in der Wohnung zu bedienen, meldet die Nachrichtenseite dnews.de.

Von dem vielversprechenden Angebot überrascht, ging der Unbekannte auf die Annäherungsversuche der Frau ein, schmiss sie aufs Bett und begann, sich über sie herzumachen.

Da erkannte die Frau, dass es sich nicht um ihren Ehemann handelte und rief laut um Hilfe. Ihr Angetrauter saß unterdessen beim Nachbarn und spielte Mahjong, meldet die Nachrichtenseite chinadaily.com.

Als er die Hilferufe seiner Frau hörte, eilte er herbei, überwältigte den Einbrecher und übergab ihn der Polizei.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.