Polizei überwältigt 23-Jährigen

Plastikpistole sorgt für Angst in Straßenbahnen

Braunschweig - Ein Mann hat in Braunschweiger Straßenbahnen große Besorgnis verursacht. Der offenbar psychisch kranke 23-Jährige trug eine Plastikpistole am Hosenbund.

Ein junger Mann mit einer Pistole im Hosenbund hat im niedersächsischen Braunschweig für Angst in Straßenbahnen gesorgt. Der offenbar psychisch kranke 23-Jährige habe am Montag andere Fahrgäste belästigt und durch die von diesen wahrgenommene Waffe große Besorgnis ausgelöst, teilte die Polizei am Dienstag mit. Mehrere Polizisten überwältigten den Mann. 

Bei der Pistole handelte es sich demnach um eine sogenannte Softairwaffe aus Plastik, der verwirrt wirkende 23-Jährige kam in eine Fachklinik. Den Beamten zufolge hatten Fahrgäste einer Straßenbahn die Polizei alarmiert, mehrere Passagiere verließen aus Angst das Fahrzeug. Als Beamte eintrafen, war der Verdächtige aber nicht mehr vor Ort. 

Kurz darauf erhielten die Einsatzkräfte den Hinweis, dass der junge Mann nun in einer anderen Straßenbahn unterwegs sei. Die Besatzungen von vier Streifenwagen umstellten diese an einer Haltestelle und überwältigten den Verdächtigen. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens und der Androhung von Straftaten eingeleitet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.