Videos überführten ihn

Veterinär hat Sex mit Tieren - Berufsverbot

+
Auch hierzulande wird ein gesetzliches Verbot von Sex mit Tieren gefordert.

London - Wenn aus Tierliebe eine gestörte Sexualität wird: Weil er beim Sex mit einem Pferd und einem Hund gefilmt wurde, ist ein englischer Tierarzt aus dem Berufsregister gestrichen worden.

Im Besitz des Mannes, der in Ungarn studierte und nie in Großbritannien praktizierte, seien unter anderem Videos gefunden worden, die ihn beim Sex mit einem Hund und einem Pferd zeigten. Über diese Aktivitäten habe er später im Internet geprahlt, schreibt eadt24. Er war durch eine Tätowierung an seinem Bein eindeutig identifiziert worden. 

„Das gefundene Material und das Verhalten des Mannes (...) beinhalteten den Missbrauch von Tieren und eine Respektlosigkeit vor ihrem Wohlbefinden“, sagte der Vorsitzende des Disziplinarkomitees des Royal College of Veterinary Surgeons (RCVS) mit. Der Mittzwanziger habe sich in fünf Fällen schwere Verfehlungen zuschulden kommen lassen.

Eine Anzeige wegen Zoophilie, die in England einen Straftatsbestand darstellt, erging bisher noch nicht. In Deutschland greift in solchen Fällen das Tierschutzgesetz, es gibt aber auch hierzulande Forderungen nach einem umfassenden gesetzlichen Verbot von Sex mit Tieren.

dpa/hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.