Große Überraschung für Angebeteten

Video: Süß getanzter Heiratsantrag

+
Erst der Tanz, dann der Antrag. Spencer hat seinen Angebeteten Dustin mächtig überrascht.

Salt Lake City - Das war mal eine Liebeserklärung der anderen Art und Weise. Ein Mann hat seinem Partner mit einer Tanzchoreografie einen Heiratsantrag gemacht.

Er dachte, er müsste eine Beleuchtung für die Party seines Mitbewohners besorgen. Doch in der Lagerhalle in der Abteilung für Holz erwartete Dustin die Überraschung der etwas anderen Art. Er bekam einen Heiratsantrag - gestellt durch eine Tanzchoreografie.

Während der Einlage, die von Freunden und Verwandten des Paares einstudiert wurde, zückt der Angebetete sein Smartphone und filmt seine Sonderaufführung. Dazu ein berührtes und peinliches Lachen. Nachdem die Eltern vor dem Tanzmob ebenfalls eine einstudierte Show hinlegen, kommt der große Augenblick. Spencer, der Organisator des Antrages, hält ein Schild in den Händen auf dem steht "Wenn ich lieb zu dir bin, würdest du lieb zu mir sein?" - ein Zitat aus dem Song.

Anschließend kommen ein paar kleine Choreo-Moves hinzu, bevor Spencer seinen Partner Dustin "erlöst" und ihn vor sich bittet. Dem Kniefall mit den bedeutungsvollen Worten "Willst du mich heiraten?", folgt das "Ja-Wort" mit Applaus der Anwesenden und eine innige Umarmung des Pärchens. Wie die frisch Verlobten ihre Pläne umsetzen wollen, wird unter dem YouTube-Hit (Das Video hat bereits fast eine Millionen Klicks) nicht verraten. Denn: Im Bundesstaat Utah ist die Ehe gleichgeschlechtlicher Paare verboten.

Hier sehen Sie das ganze Video.

Michael Sapper

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.