Überflutungen und Erdrutsche

Viele Tote durch Unwetter in Indonesien

+
In der Region Garut traten Flüsse über die Ufer und überfluteten Wohngebiete. Foto: Daenk

Die Regenzeit in Indonesien beginnt tragisch: Mindestens 26 Menschen sind wegen Überschwemmungen und Erdrutschen ums Leben gekommen.

Jakarta (dpa) - Die Zahl der Toten bei Überschwemmungen und Erdrutschen in Indonesien ist auf mindestens 26 gestiegen. Weitere 18 Menschen würden noch vermisst, sagte ein Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde.

Hunderte Bewohner des betroffenen Gebiets auf der Hauptinsel Java seien geflüchtet. Mindestens 23 Menschen kamen allein in der Region Garut ums Leben, wo Flüsse über die Ufer traten und Wohngebiete überfluteten.

Am Vortag war die Zahl der Todesopfer bei den schweren Unwettern zu Beginn der Regenzeit noch mit mindestens 19 angegeben worden. Jedes Jahr kommt es in Indonesien in der Regenzeit zu Überschwemmungen und Erdrutschen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.