Dramatischer Wettlauf

Gestrandete Pottwale an Italiens Küste gerettet

Wale Italien
+
Helfer schieben einen Wal bei Vasto in Italien ins Meer zurück.

Vasto - In einem dramatischen Wettlauf gegen die Zeit haben unzählige Helfer an Italiens Adriaküste am Freitag vier gestrandete Pottwale gerettet.

Dabei wurden unter anderem Wagenheber eingesetzt. Wie die italienischen Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos berichteten, kam für drei weitere Tiere jede Hilfe zu spät. Sie erstickten bei dem Vorfall nahe Vasto in den Abruzzen am eigenen Gewicht.

„Es ist eine der schwersten Umweltkatastrophen in dieser Region, sagte der Bürgermeister von Vasto, Luciano Lapenna. „Es war ein Rennen gegen die Zeit, wir haben alles getan, was möglich ist.“ Neben Küstenwache, Tiermedizinern und Tauchereinheiten waren viele Freiwillige aus der Umgebung daran beteiligt, die tonnenschweren Meeressäuger mit Wasser zu versorgen und zurück ins Meer zu begleiten. Dabei kamen unter anderem Fischerboote und Wagenheber zum Einsatz. Surfer hatten die gestrandeten Tiere am Morgen entdeckt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.