Revolver im Truck

Bekannte US-Waffennärrin von Sohn (4) im Auto angeschossen

Putnam County - Ein Vierjähriger hat in den USA bei einer Autofahrt seiner Mutter, eine bekannten Waffennärrin, in den Rücken geschossen. Das Kind entdeckte die Waffe unter den Autositzen.

Ein Vierjähriger hat in den USA bei einer Autofahrt seiner Mutter versehentlich in den Rücken geschossen. Das Kind habe sich ohne Wissen der Mutter deren Waffe gegriffen und auf sie geschossen, teilte die Polizei von Putnam County im US-Bundesstaat Florida am Mittwoch mit. Die 31-jährige Frau aus Jacksonville wurde schwer verletzt. Die bekennende Waffennärrin hatte sich einen Tag zuvor im Internet mit den Schießkünsten ihres Vierjährigen gebrüstet.

Der Junge saß nach Informationen von NBC News auf der Rückbank und griff sich die auf dem Fußboden liegende Waffe. Der Schuss ging demnach durch den Fahrersitz. Der Vierjährige ist nun bei Verwandten, seine Mutter ist noch nicht vernehmungsfähig. Ihr droht eine Anklage, weil sie eine geladene Waffe nicht vor dem Zugriff des Kindes schützte.

In den sozialen Netzwerken präsentierte sich die 31-Jährige als Verfechterin des Rechts auf Waffenbesitz. Am Vortag des Unglücks hatte sie auf ihrer mittlerweile nicht mehr zugänglichen Facebookseite gepostet: "Jeder hier bei uns weiß, wie man schießt". Schon ihr Vierjähriger könne mit einem Kleinkalibergewehr umgehen.

"Bitte bekomme keine weiteren Kinder mehr"

Eine inzwischen ebenfalls nicht mehr zugängliche weitere Facebook-Seite mit einem Foto der Frau mit Cowboyhut und Gewehr war am Mittwoch mit unzähligen Kommentaren zu dem tragischen Vorfall überschwemmt. Ein Nutzer schrieb: "Vorzeigemutter - Nein", ein anderer fügte hinzu: "Bitte bekomme keine weiteren Kinder mehr". Ein dritter Kommentator beglückwünschte die Frau, "dass Dein Sohn nicht besser zielen kann".

"Ich hoffe, dass Du Dir zumindest in Zukunft die Zeit nimmst, an all die anderen Leute zu denken, die von den verschiedenen Mordinstrumenten getötet oder verstümmelt werden, die Du so leichtfertig behandelst", hieß es in einem weiteren Beitrag. "Es sieht so aus, als hättest Du nochmal eine zweite Chance bekommen. Viele hatten diese nicht".

20.000 Minderjährige sterben jährlich in den USA durch Schusswaffen

Tödliche Unfälle mit Schusswaffen sind angesichts der weiten Verbreitung von Waffen in den USA keine Seltenheit. Auch Kleinkinder schießen immer wieder auf Geschwister, andere Kinder oder ihre Eltern. Ende 2014 hatte ein Fall Schlagzeilen gemacht, in dem ein Zweijähriger in einem Supermarkt versehentlich seine Mutter erschoss, als er unbemerkt eine Waffe aus der Handtasche seiner Mutter griff und sie abfeuerte.

Alljährlich werden rund 20.000 Minderjährige in den USA durch Schusswaffen verletzt oder getötet. Zur Zahl der Kinder und Jugendlichen, die selbst versehentlich jemanden durch Schüsse verletzen oder töten, gibt es keine Angaben.

Obama bricht bei Anti-Waffen-Rede in Tränen aus

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.