Vögel und Krankheit: Wellensittiche haben oft Tumore

+
Wellensittiche sind anfällig für Tumoren. Foto: Andrea Warnecke

Ein gesunder Vogel ist nicht dürr. Sein Gefieder sieht gesund aus. Wirkt ein Wellensittich an der Brust dürr, sollte der Halter mit dem Tier zum Arzt gehen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Von allen Vogelarten erkranken Wellensittiche am häufigsten an Tumoren. Die Symptome sind aber unspezifisch. Anzeichen wie ein aufgeplustertes Gefieder, struppige Federn oder Schläfrigkeit können für Halter ein Hinweis sein.

Verliert der Vogel stark an Gewicht, ist das ebenfalls ein alarmierendes Zeichen. Um Veränderungen früh zu erkennen, sollten Halter ihr Tier regelmäßig wiegen und beobachten. Ein gut genährter Vogel hat eine runde, fleischige Brust, wobei das knöcherne Brustbein zwar ertastet werden kann, aber nicht hervorsteht. Darauf weist der Bundesverband Praktizierender Tierärzte hin. Zur Kontrolle können Halter den Vogel vorsichtig mit dem Rücken zur eigenen Handfläche in die Hand nehmen und mit dem Zeigefinger über das Brustbein fahren.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.