Vorsicht Pucken: Risiko des plötzlichen Kindstods

+
Beim Pucken werden die Babys fest eingewickelt. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Pucken ist eine uralte Methode, Babys einzupacken. Eigentlich soll es den Kleinen helfen, ruhig zu werden. Doch nun zeigt eine Studie, dass es dadurch erhebliche Gesundheitsrisiken geben kann.

Berlin (dpa/tmn) - Pucken soll Babys in den ersten Wochen und Monaten ruhiger schlafen lassen. Dabei werden die Kinder eng in ein Tuch eingewickelt, die Arme liegen dabei am Körper.

Eine neue Studie australischer und amerikanischer Forscher weist aber daraufhin, dass das Pucken das Risiko für den plötzlichen Kindstod steigert. Außerdem fördert die Technik Hüftfehlstellungen, weswegen der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte vom Pucken abrät.

Noch kritischer ist die Wickeltechnik, wenn Babys mit etwa vier Monaten beginnen, sich um die eigene Achse zu drehen und herumzurollen. Auf dem Bauch schlafend und gepuckt, steigt das Risiko für den Kindstod noch einmal an. "Besonders bei warmen Temperaturen kann gepuckten Babys zu heiß werden, so dass sie einen Hitzschlag bekommen können", warnt Hermann Josef Kahl, Pressesprecher des Berufsverbandes.

( www.kinderaerzte-im-netz.de)

Studie auf Englisch

Informationen zum Pucken

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.