Vorstellen: So machen es Arbeitnehmer richtig

+
Wer streckt als Erstes die Hand für die Begrüßung aus? Die Initiative sollte vom Foto: Britta Pedersen

Der neue Job hat noch gar nicht richtig angefangen, da wartet schon das erste Fettnäpfchen: das Vorstellen. Im Beruf muss man dabei nämlich Hierarchien beachten. Und die sind wichtiger als die Regel aus dem Privaten: erst die Frau, dann der Mann.

Flein (dpa/tmn) - Was im Alltag eigentlich relativ einfach ist, kann im Beruf mit Fallstricken versehen sein: das Vorstellen und Begrüßen. Denn im Job zählt es, dabei Hierarchien zu berücksichtigen. Nur ist es nicht immer so leicht, diese richtig zu durchblicken. Es gibt aber einen einfachen Ausweg:

Ab drei Personen darf man immer der Reihe nach begrüßen. Dabei geht man von links nach rechts vor. Lüdemann empfiehlt außerdem, einmal die drei Worte "der Reihe nach" fallen zu lassen, um alle wissen zu lassen, dass man eben nicht der Hierarchie nach geht. "Ich stelle mich der Reihe nach vor," sagt Karrierecoach Carolin Lüdemann aus Flein bei Heilbronn.

Und es gilt, sich mit Vor- und Nachnamen vorzustellen, nicht etwa mit einem "Ich bin Frau xy". Denn dieses Verhalten stamme noch aus einer Zeit, in der die Frau mit einem "Ich bin Frau xy" oder "Ich bin Fräulein xy" zu erkennen gab, ob sie verheiratet ist.

Wenn die Hierarchie ganz klar ist - etwa der Vorstandsvorsitzende mit einer Gruppe Auszubildender zusammensteht - könne man auch erst den Vorsitzenden begrüßen und die Azubis anschließend der Reihe nach, erklärt die Karrieretrainerin.

In ein Fettnäpfchen treten viele, wenn etwa der männliche Vorstand und seine weibliche Assistenz begrüßt werden wollen: Aus dem Privaten ist man gewöhnt, zuerst die Frau zu begrüßen. Im Job zählt aber eben die Hierarchie. Deshalb gilt, erst den Vorstand zu begrüßen, dann die Assistentin.

Begrüßen sollte man den Chef immer, wenn man ihn sieht, zum Beispiel mit einem "Guten Morgen". Ein Handschlag muss aber vom Vorgesetzten ausgehen. "Ob es dazu kommt, entscheidet das Gegenüber", erklärt Lüdemann.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.