Jakarta

Neuer Vulkanalarm in Indonesien: 600 Menschen müssen fliehen

Vulkan Soputan
+
Der Vulkan Soputan hat bereits Anfang der Woche Asche in die Luft gewirbelt.

Jakarta - Nach Vulkan Soputan ist nun auch Egon aktiv geworden: In Indonesien mussten sich 600 Menschen in Sicherheit bringen.

In Ostindonesien ist ein zweiter Vulkan aktiv geworden. Die Behörden haben 600 Anwohner am Hang des Vulkans Egon aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, wie der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz am Mittwoch sagte. Anfang der Woche hatte der Vulkan Soputan rund 1000 Kilometer weiter nördlich auf der Insel Sulawesi Asche in die Luft geschleudert.

Der Magmadruck im Krater des 1703 Meter hohen Egon auf der Insel Flores sei erhöht, sagte der Sprecher. Ein Dorf in der Nähe des Kraters müsse geräumt werden. Rund um den Krater erklärten die Behörden drei Kilometer zum Sperrgebiet.

Der riesige Inselstaat Indonesien liegt am „Pazifischen Feuerring“, der sich an den Küsten des Pazifik entlang zieht. Dort stoßen Erdplatten aneinander. Spannungen entladen sich oft durch Erdbeben und Druck durch Vulkanausbrüche. Entlang den Küsten passieren 90 Prozent aller Erdbeben weltweit und dort liegen 75 Prozent aller Vulkane. Indonesien hat 127 aktive Vulkane.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.