Vulkanaktivität auf Island nimmt ab

+
Satellitenbild von Europa.

Reykjavik - Der isländische Gletschervulkan stößt zunehmend mehr Lava statt Asche aus. Das ist gut für die Luftfahrt, denn wenn der Vulkan an Kraft verliert, kommt nicht mehr so viel Asche zu uns.

Ein Sprecher des Meteorologischen Institutes in Reykjavik sagte der Nachrichtenagentur dpa am Montagmittag: “Das sind gute Nachrichten für Flugreisende in Europa.“ Ein Überwachungsflug per Hubschrauber habe entsprechende Messungen bestätigt. Auch die viel geringere Höhe der Rauchsäule mit Vulkanasche zeige eine Veränderung des Ausbruchs an.

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Lesen Sie auch:

Luftraum bis Dienstag gesperrt - heftige Kritik

Bahn bittet, nur notwendige Fahrten anzutreten

Flugverbote über Nordeuropa gelockert

Sie hat an diesem Montag nur noch eine Höhe von maximal vier Kilometern erreicht. “Dadurch kann nur sehr viel weniger Asche auf den europäischen Kontinent gelangen“, sagte der Meteorologe Hjorleifur Sveinbörnsson. In den letzten Tagen war die Säule auf eine Höhe von bis zu elf Kilometern gelangt. Man könne nicht ausschließen, dass sich auf dem Gletscher neue Krater bilden, hieß es weiter. Der Wind weht unverändert von Island in südöstlicher Richtung auf Großbritannien und das südliche Skandinavien zu.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.