Letzter Festivaltag

Wacken: "Ich glaube, wir haben das wieder gerockt"

+
Schlamm gehört einfach dazu: Den Fans auf dem Wacken-Festival machte das aber (wieder mal) nichts aus.

Wacken - Auch am letzten Festivaltag gibts für die Besucher des Wacken Open Air Metal-Töne auf die Ohren. Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz - und verraten die Namen einiger Bands fürs nächste Jahr.

Drei Tage lang hat die Heavy-Metal-Welt nach Wacken geblickt, nun blicken die Organisatoren zurück. Rund zwölf Stunden vor dem offiziellen Ende des 27. Wacken Open Airs (W:O:A) in dem schleswig-holsteinischen Dorf zogen die beiden Gründer Thomas Jensen und Holger Hübner ein positives Festival-Fazit. „Ich glaube, wir haben das wieder gerockt“, sagte Jensen am Samstagnachmittag und bedankte sich bei der Wacken-Community für einen gelungenen Metal-Marathon. Außerdem gaben die Organisatoren schon einen Ausblick auf 2017. Beim 28. W:O:A sind unter anderem die Bands Avantasia und Powerwolf am Start.

Polizei: "Metalheads sind kluge Typen"

Die Einsatzkräfte sprachen von einem friedlichen Fest - wie schon in den Jahren zuvor. „Metalheads sind richtig kluge Typen, sehr kooperativ und sehr friedlich“, sagte ein Polizeisprecher. Die Zahl der Straftaten und Diebstähle sei im Vergleich zum Vorjahr sogar zurückgegegangen. Es sei gelungen, eine von anderen Festivals bekannte Diebesbande gleich zu Beginn des dreittägigen Events des Platzes zu verweisen.

Die Einsätze der Rettungsdienste seien auf dem Niveau von 2015, sagte ein Sprecher: „Alles also „Wacken-typisch““. Ein Feuerwehrsprecher erklärte das diesjährige Open Air zu einem wie gewöhnlich „ruhigen und entspannten Feuerwehr-Wacken“ - oder wie es der Sprecher des Ordnungsamtes zusammenfasste: „Super Teamarbeit - ich sag' jedes Jahr den gleichen Kack hier.“

Pfützen und Schlamm

Mit dunklen Wolken, Donner und Starkregen hatte der dritte und letzte Tag des Festivals begonnen. Das kurze Unwetter am Morgen flutete erneut das Gelände und sorgte für tiefe Pfützen und viel Schlamm.

Wacken 2016: Bilder vom Metal-Festival

Matsch und Nässe konnten den aus aller Welt angereisten Fans aber den Spaß nicht nehmen. Tausende strömten am frühen Nachmittag zu den Bühnen, um den Abschluss des Events zu feiern. Das hatte lange Schlangen und Wartezeiten an den Eingängen zur Folge.

In der Nacht zu Sonntag sollte das wohl berühmteste Heavy-Metal-Festival der Welt mit dem Auftritt der Metal-Band Dio Disciples enden. Zuvor spielten unter anderem noch Dragonforce und Metal Church auf den Hauptbühnen. Musikalisches Highlight des Abschlusstages: der Auftritt der US-amerikansichen Hard-Rocker von Twisted Sister.

120 Bands, schärfere Sicherheitsbestimmungen

Am Abend stand noch ein Besuch des schleswig-holsteinischen Innenministers Stefan Studt (SPD) in Sachen Sicherheit an. Als Reaktion auf die jüngsten Gewalttaten in Ansbach, München und Würzburg wurden die Sicherheitsbestimmungen verschärft. Zum ersten Mal waren Rucksäcke und Taschen auf dem Festival-Gelände verboten. Das habe alles gut geklappt, hieß es von den Veranstaltern.

Insgesamt standen etwa 120 Bands auf dem Open-Air-Programm, mehr als 75.000 Besucher kamen zum Metal-Marathon in den kleinen Ort in Schleswig-Holstein. Das W:O:A gilt als größtes Heavy-Metal-Festival der Welt und ist ein Muss für viele Fans. Gleich zu Beginn rockte Headliner Iron Maiden die Bühne.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.