Wie er überlebte

Im Wald ausgesetzt: Junge (7) nach einer Woche gefunden

+
Der im Wald ausgesetzte Junge ist wieder da, ihm geht es gut.

Tokio - Eine Woche lang war nach einem Siebenjährigen gesucht worden, der verschwand, nachdem ihn seine Eltern zur Strafe alleine im Wald zurückließen. Jetzt wurde er gefunden. Er hatte wohl Glück im Unglück.

Der äußerlich unverletzte Junge sei am Freitag auf einem Militärgelände auf der nördlichen Insel Hokkaido entdeckt worden - rund fünf Kilometer von der Stelle entfernt, wo die Eltern ihn zurückgelassen hatten, teilte ein Polizeisprecher mit. 

Medienberichten zufolge hatte der Junge in einem Unterschlupf in einer Hütte Zugang zu Trinkwasser, allerdings sei er sehr hungrig gewesen. Als der Soldat ihn fand, habe der Junge als erstes nach Essen gefragt, berichtete der TV-Sender NHK.

Der Fall hatte Japan tagelang in Atem gehalten. Seit Samstag war der Junge in einem bergigen und von wilden Bären bewohnten Wald auf der nördlichen Insel Hokkaido vermisst. Er sei schließlich von einem Soldaten entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Zur Sicherheit sei er mit einem Hubschrauber zu Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht worden. "Es gab keine erkennbaren Verletzungen, und er hat sich als Yamato Tanooka vorgestellt", sagte ein Polizeisprecher. "Er wirkte gesund."

Vater bereut seine "Überreaktion"

Der Vater des Jungen entschuldigte sich öffentlich für die Erziehungsmaßnahme, die nach hinten losging.

Im Krankenhaus traf der Siebenjährige seine Eltern wieder. Der Vater entschuldigte sich dort vor Reportern. Mit seiner "Überreaktion" habe er seinem Sohn eine "schmerzhafte Zeit" bereit, sagte der reumütige Vater. "Das erste, was ich meinem Sohn gesagt habe, war: 'Es tut mir so leid, dass du all das wegen mir durchmachen musstest.'"

Die Eltern hatten am Wochenende zunächst bei der Polizei angegeben, ihr Sohn sei verschwunden, als die Familie gemeinsam wandern war. Später gaben sie zu, den Jungen zur Bestrafung in dem Wald zurückgelassen zu haben, weil er Steine auf Autos und Menschen geworfen habe.

Sie seien aber nur etwa 500 Meter mit dem Auto weggefahren und dann sofort umgekehrt, sagten die Eltern. Der Kleine, der weder etwas zu essen noch etwas zu trinken dabei hatte, sei da aber schon verschwunden gewesen.

Knapp 200 Rettungskräfte und Polizisten hatten nach dem Jungen gesucht. Sie weiteten nach zweitägigen vergeblichen Anstrengungen das Suchgebiet aus und setzten Spürhunde und Pferde ein. Auch Soldaten halfen bei der Suche, über die das japanische Fernsehen rund um die Uhr berichtete.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.