Vier Campingplätze betroffen

Waldbrände in Frankreich: 3000 Camping-Urlauber evakuiert

Perpignan - In Südfrankreich sind  mehr als 3000 Camping-Urlauber vor Waldbränden in Sicherheit gebracht worden. Auch viele Deutsche sind darunter.

In Südfrankreich sind am Mittwoch mehr als 3000 Camping-Urlauber vor Waldbränden in Sicherheit gebracht worden. Die durch starken Wind angefachten Brände bedrohten nach Behördenangaben vier Campingplätze in der Gegend von Perpignan an der Mittelmeerküste. Dort hielten sich insbesondere Touristen aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Belgien auf.

Bei der Feuerwehr kam es in der Gegend zu einem tödlichen Unfall mit einem Löschfahrzeug. Ein Feuerwehrmann kam ums Leben, drei seiner Kollegen wurden verletzt. Unklar war zunächst, wie es zu dem Unfall auf einer Landstraße kam.

Auch in anderen Gegenden in Südfrankreich loderten Waldbrände. Nordwestlich von Narbonne fielen 200 Hektar Pinienwald den Flammen zum Opfer. Am Donnerstagmorgen loderte zudem ein Feuer auf einer Fläche von 150 Hektar in der Nähe von Marseille, wie die örtliche Feuerwehr mitteilte. 400 Feuerwehrleute waren mit insgesamt 160 Löschfahrzeugen im Einsatz. Sechs Brandbekämpfer wurden leicht verletzt. Wohngebiete waren nicht bedroht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.