Unglück in den französischen Pyrenäen

Wanderer stürzt in Felsspalte und überlebt dort fünf Tage lang

Perpignan - Er wollte wohl einfach nur eine schöne Wanderung erleben. Doch dieser Ausflug wurde für einen Mann zum Albtraum. Zuletzt triumphierte aber der Schutzengel.

Fünf Tage lang hat ein in den französischen Pyrenäen vermisster Wanderer in einer knapp 15 Meter tiefen Felsspalte ausgeharrt. Rettungskräfte fanden den nur leicht verletzten Mann am Mittwochvormittag, wie die Bergwacht mitteilte. "Es ist ein wahres Wunder. Er ist wohl schon am Freitag (in die Spalte) gestürzt."

Der Mann war am Freitag alleine zu einer Wanderung aufgebrochen. Weil er nicht zurückkehrte, suchten von Samstag an französische und spanische Rettungskräfte nach ihm und überprüften dabei auch alle Felsspalten auf seiner möglichen Wanderroute. Am Mittwochvormittag reagierte der Mann dann "mit einem Stöhnen" auf die Rufe der Rettungskräfte. "Er hat wohl fünf Nächte auf dem Boden dieses Loches verbracht", sagte der örtliche Bergwachtleiter Sébastien Grandclément. Der Mann erlitt Knöchelverletzungen und eine Unterkühlung.

Einen wahren Schutzengel hatte auch ein Vierjähriger aus Mühlheim an der Ruhr. Er war aus einem Fenster gestürzt - direkt in die Arme seines Lebensretters.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.