Heftige Proteste

Kneipe soll "Bei Fritzl" heißen

+
Das Kellerlokal soll „Bei Fritzl“ heißen - nach dem zu lebenslanger Haft verurteilten Österreicher Josef Fritzl, der seine Tochter 24 Jahre lang in einem Keller gefangen hielt und immer wieder vergewaltigte.

Warschau - Schon vor der geplanten Eröffnung am Freitag hat die neueste Kneipe im Warschauer Stadtzentrum einen handfesten Skandal hervorgerufen. Denn das Kellerlokal soll „Bei Fritzl“ heißen.

Der Name geht auf den zu lebenslanger Haft verurteilten Österreicher Josef Fritzl zurück, der seine Tochter 24 Jahre lang in einem Keller gefangen hielt und immer wieder vergewaltigte. „Das sollte nur schwarzer Humor sein und niemandem schaden“, verteidigte die Managerin im Gespräch mit einem Warschauer Stadtmagazin am Dienstag die Namensgebung.

Auf der Facebook-Seite des Lokals hatten bis zum Nachmittag schon mehr als 100 Menschen ihre Teilnahme an der Kneipeneröffnung angekündigt. Andere protestierten gegen den Namen des Lokals.

Der Ombudsmann für Kinder protestierte am Dienstag. „Von einem Skandal zu sprechen, ist noch untertrieben“, sagte Marek Michalak. „Diese Idee muss man stoppen.“ Der Eigentümer des Kellerlokals zeigte sich im Gespräch mit der Online-Ausgabe der „Gazeta Wyborcza“ am Dienstag gesprächsbereit. „Ich will keinen Krieg“, sagte er. „Das Marketingziel ist schließlich schon erreicht.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.