Spionage-Vorwurf

Iran verurteilt "Washington Post"-Journalist zu Haftstrafe

Jason Rezaian
+
Jason Rezaian sitzt im Iran im Gefängnis.

Teheran - Der Korrespondent der "Washington Post", Jason Rezaian, ist wegen Spionage im Iran zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Dies sagte ein iranischer Justizsprecher am Sonntag der amtlichen Nachrichtenagentur Irna. Über die Länge der Haftstrafe machte er keine Angaben. Dem im vergangenen Jahr festgenommenen 39-Jährigen waren unter anderem Spionage und Zusammenarbeit mit feindlichen Regierungen vorgeworfen worden.

Derselbe Justizsprecher hatte am 11. Oktober mitgeteilt, dass im Spionageprozess gegen Rezaian ein Urteil gefallen sei. Dessen Inhalt war aber bislang nicht veröffentlicht worden. Der Fall wurde seit Mai in Teheran vor dem Revolutionsgericht hinter verschlossenen Türen verhandelt.

Rezaian und seine iranische Frau Yeganeh Salehi waren im Juli 2014 in ihrem Haus in Teheran festgenommen worden. Salehi, die ebenfalls Journalistin ist, wurde im Oktober gegen Kaution freigelassen.

Rezaian besitzt die iranische und die US-Staatsbürgerschaft. Die US-Regierung forderte wiederholt seine Freilassung. Nach Angaben von Rezaians Anwältin Leila Ahsan gibt es für die Anschuldigungen gegen den Journalisten keine Beweise.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.