Zum Schutz von Frauen

Wegen Vergewaltigungen: Indien führt Panikknöpfe in Bussen ein

Neu Delhi - Um sexuelle Übergriffe auf Frauen zu bekämpfen, will Indien in allen öffentlichen Bussen Panikknöpfe einführen.

Von Anfang Juni an seien Busunternehmen verpflichtet, ihre Fahrzeuge mit Panikknöpfen, Überwachungskameras und Satellitenortungsgeräten auszustatten, teilte das indische Verkehrsministerium am Mittwoch mit. Es reagierte damit auf die brutale Vergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi im Dezember 2012, die Indien schockiert hatte.

Die junge Frau war in einem Bus auf dem Rückweg vom Kino von einer Gruppe Männer so schwer misshandelt worden, dass sie wenig später ihren Verletzungen erlag. Der Vorfall löste breite Empörung aus und führte in Indien zu einer bis dahin beispiellosen Debatte über die weit verbreitete sexuelle Gewalt gegen Frauen. Unter öffentlichem Druck ergriff die Regierung eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz von Frauen, doch besteht das Problem weiter.

Der Panikknopf soll in den Bussen über der Vordertür angebracht werden. Sobald er gedrückt wird, wird eine Polizeiwache alarmiert, die über die Überwachungskamera im Bus Aufnahmen aus dem Innern des Fahrzeugs erhält. Erst im April hatte die Regierung angekündigt, dass von 2017 an alle Handys mit einem Notfallknopf ausgerüstet werden müssen, der es dem Nutzer ermöglicht, mit einer einzigen Taste die Polizei zu rufen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.