Sicherheitsmaßnahmen

Wegen Terror: Keine Waffen-Attrappen auf der Gamescom

+
Waffen-Attrappen sind nach den jüngsten Terroranschlägen auf der Gamescom 2016 in Köln verboten.

Köln - Keine Waffen-Attrappen: Auf der Computer- und Videospielemesse Gamescom in Köln müssen sich Besucher auf verschärfte Sicherheitsmaßnahmen einstellen.

Neben verstärkten Einlasskontrollen seien in diesem Jahr alle Nachbildungen von Waffen oder waffenähnlichen Elementen in den Kostümen nicht erlaubt, teilte die Koelnmesse am Dienstagabend mit. Grund des Verbots sei, Messebesucher sowie die Menschen in Köln angesichts der „schrecklichen Ereignisse in den vergangenen Wochen“ nicht verängstigen zu wollen. Aussteller könnten aber Ausnahmen beantragen.

Nach Terroranschlägen in Deutschland und Frankreich hatten Veranstalter von größeren Veranstaltungen wie Volksfesten, Konzerten und Festivals bereits ihre Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Die Gamescom findet vom 17. bis zum 21. August in der Domstadt statt, erwartet werden mehr als 800 Aussteller aus rund 50 Ländern. Partnerland in diesem Jahr ist die Türkei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.