Zu viel Brot

Traurig: Besucher füttern weißen Esel zu Tode

+
In einem Tierpark in Sachsen-Anhalt ist ein weißer Esel nach Angaben der Verantwortlichen an Überfütterung gestorben.

Bitterfeld-Wolfen - In einem Tierpark in Sachsen-Anhalt ist ein weißer Esel nach Angaben der Verantwortlichen an Überfütterung gestorben. Wie konnte es nur soweit kommen?

Besucher hätten so viel Brot gefüttert, dass das Tier eine Kolik bekam, sagte Jürgen Kotzmann, Leiter des kleinen Parks bei Bitterfeld-Wolfen am Mittwoch. „Die Esel bekommen soviel Energie, das Überleben sie einfach nicht.“ Am Dienstag war das Huftier mit dem weißen Fell gestorben - die Ursache sei zu viel Brot, welches Esel natürlicherweise nicht fressen würden, wie es auf der Facebookseite des Tiergeheges Greppin hieß. Ähnlich wie bei einem Hund, wüssten die Tiere nicht, wann sie mit dem Fressen aufhören müssten.

Insgesamt gibt es rund 180 Tiere in dem Park, darunter Frettchen, Pfaue, Hängebauchschweine oder Ziegen. An den Gehegen gibt es Schilder mit der Aufschrift „Füttern verboten“, die jedoch oft ignoriert werden. „Die Leute meinen es nicht böse, wenn sie die Tiere füttern. Aber wir haben enorme Tierarztkosten“, erklärte Kotzmann. Nicht immer könne rechtzeitig reagiert werden, um den Tod eines Tieres zu verhindern. Eine ständige Kontrolle sei nicht möglich. Neue Schilder sollen verstärkt auf die Gefahren hinweisen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.