Er gab 17 Schüsse ab

Weißer Polizist erschießt schwarzen Teenager 

+
Der Fall in St. Louis erinnert an Ferguson. In der Kleinstadt kam es zu wochenlangen Protesten.

St. Louis - In St. Louis im US-Bundesstaat Missouri hat ein weißer Polizist einen jungen Schwarzen erschossen. Er war nicht im Dienst. Ähnlich wie in Ferguson kam es zu Ausschreitungen. 

Die Polizei gab am Donnerstag bekannt, dass interne Ermittlungen zu dem neuerlichen Todesfall eingeleitet worden seien. Ähnlich wie in Ferguson, wo im August ein schwarzer Jugendlicher von einem weißen Polizeibeamten erschossen worden war, kam es zu Ausschreitungen.

Wie der Polizeichef von St. Louis, Sam Dotson, auf einer Pressekonferenz mitteilte, war der Polizist am Mittwochabend nicht im Dienst, patrouillierte aber für eine private Sicherheitsfirma. Da ihm der 18-jährige Schwarze und seine beiden Begleiter verdächtig vorgekommen seien, sei er aus dem Auto ausgestiegen. Das Trio habe daraufhin die Flucht ergriffen und der Beamte die Verfolgung aufgenommen.

War der Teenager bewaffnet?

Später kam es Dotson zufolge zu einem Handgemenge zwischen dem Polizisten und dem Teenager, der daraufhin erneut geflohen sei. Dabei sei dem Beamten erstmals aufgefallen, dass der Verdächtige bewaffnet gewesen sei. Beim Wegrennen habe der Jugendliche dann seine Waffe auf den Beamten gerichtet und "mindestens drei Mal geschossen". Der Polizist habe das Feuer erwidert.

Dotson sagte, am Tatort sei ein Neun-Millimeter-Revolver gefunden worden. In Medienberichten hieß es allerdings unter Berufung auf Angehörige des Teenagers, dieser sei unbewaffnet gewesen. Der Polizist habe insgesamt 17 Schüsse abgefeuert, hieß es weiter. Wie viele davon trafen, war zunächst nicht klar.

300 Demonstranten protestierten am Tatort

Nach den Schüssen versammelten sich einem Bericht der Zeitung "St. Louis Post Dispatch" zufolge etwa 300 Demonstranten am Tatort, um gegen die Polizeigewalt zu protestieren. Nach Polizeiangaben eskalierten die Proteste, und mehrere Einsatzwagen wurden beschädigt.

In der benachbarten Kleinstadt Ferguson hatte ein weißer Polizist am 9. August den unbewaffneten 18-jährigen Michael Brown erschossen. Die Tat hatte zu wochenlangen, teils gewaltsamen Unruhen und einer landesweiten Debatte über Rassismus geführt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.