Zu gierig beim Beutefang

Weißer Hai verschluckt sich an Seelöwe

Howatharra - Da sind die Augen ausnahmsweise einmal größer gewesen als der Schlund: Vor der Westküste Australiens hat sich ein Weißer Hai an einem Seelöwen verschluckt und ist verendet.

Da sind die Augen ausnahmsweise einmal größer gewesen als der Schlund: Vor der Westküste Australiens hat sich ein Weißer Hai an einem Seelöwen verschluckt und ist verendet, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Der vier Meter lange Hai war vor einigen Tagen an die Küste gespült worden, ungewöhnlich heftig zappelnd.

Als Experten der Fischereibehörde den Kadaver an der Coronation Beach untersuchten, fanden sie zunächst keine Anzeichen einer Verletzung. Aber im Hals saß ein dicker Seelöwe fest. Mit seinem höchst ungewöhnlichen Zappeln habe der Hai womöglich versucht, den Seelöwen loszuwerden, erklärte der Wissenschaftler Rory McAuley. Die allzu fette Beute könnte innere Organe verletzt oder den Wasserfluss durch die Kiemen blockiert haben. Möglicherweise sei der Hai aber auch einfach in zu seichtes Wasser geraten, als er die Blockade im Maul loswerden wollte.

Spaziergänger hatten den Weißen Hai 50 Meter vor dem Strand gesichtet und gefilmt. Auf YouTube ist ein Video des zappelnden Tieres zu sehen. Als der Hai schließlich auf dem Sand lag, versuchten einige Schaulustige, ihn mit einem Seil ins Meer zurück zu hieven. "Aber er begann erneut auszuschlagen und sich zu winden, da sind wir abgehauen", sagte Brad Tapper der Zeitung "West Australian".

AFP

Rubriklistenbild: © YouTube (Screenshot)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.