33 Teilnehmer aus 19 Ländern

Weltmeisterschaft der Kopfrechner in Bielefeld gestartet

+
Höchste Konzentration: Die Kopfrechner machen unter sich den Weltmeister aus. Foto: Peter Endig/Archiv

Bielefeld (dpa) - In Bielefeld hat die Weltmeisterschaft im Kopfrechnen begonnen. Bis Sonntag ermitteln 33 Teilnehmer aus 19 Ländern die Titelträger in den Wettbewerben "Kombination" und "Vielseitiger Kopfrechner".

Wer Weltmeister werden will, muss möglichst viele Punkte in verschiedenen Einzel-Disziplinen sammeln. Zum Beispiel beim Ziehen der Quadratwurzel aus einer sechsstelligen Zahl, beim Addieren von zehn zehnstelligen Zahlen oder beim Berechnen des Wochentags für ein zufällig ausgewähltes Datum der Jahre 1600 bis 2100.

Das größte Team in Bielefeld wird von Deutschland mit sechs Startern gestellt. In Qualifikationsturnieren hatten sich 57 Kandidaten aus 24 Ländern beworben. Der jüngste Teilnehmer in Bielefeld ist ein 16-jähriger Schüler aus Indien. Bei einem Show-Wettkampf wollte ein WM-Teilnehmer mit dem Kopf schneller sein als Zuschauer mit dem Taschenrechner. Die Weltmeister sollen am Sonntagnachmittag feststehen.

Regeln der Kopfrechnen-WM

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.