Bestmarke noch in Brasilien

Weltrekord? Argentinier schlemmen 3000-Kilo-Schokohasen

+
Der Schokohase von Miramar.

Miramar - Schokohasen gehören zu Ostern wie bemalte Eier. In Argentinien trafen sich Tausende hungrige Mäuler und verspeisten ein drei Tonnen schweres Exemplar.

An insgesamt 3000 Kilogramm Schokolade haben etwa 20.000 Menschen ordentlich zu knabbern gehabt. In der argentinischen Küstenstadt Miramar, 450 Kilometer südlich von Buenos Aires, wurde am Ostersonntag ein 5,20 Meter großer Hase enthüllt und unter den Besuchern eines Volksfestes aufgeteilt.

Gut 10.000 Portionen Schokolade seien übrig geblieben, sagte am Montag der Tourismus-Direktor Carlos Pagliardini der Deutschen Presse-Agentur. Die Reste wolle die Stadt am argentinischen Kindertag im August an Schulen und Kindergärten verteilen.

Miramar hofft nun auf einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Seit 2014 halte dort ein Exemplar aus Brasilien den Titel als weltgrößter Schokoladenhase. Der argentinische Schokoriese übertrumpfte diesen zwar um einen Meter Höhe, hatte aber etwa 800 Kilogramm weniger Gewicht. Mit einer Entscheidung des Guinness-Komitees rechnet die Stadt in etwa drei Monaten.

Die Oster-Kreationen vom berühmtesten Konditor Italiens

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.