Bluttat in Japan

Zu wenig gelernt - Vater ersticht Sohn (12)

Nagoya - Wenn ihre Kinder sich in der Schule nicht genug anstrengen, ärgert das viele Eltern. In Japan ist ein Vater deshalb jetzt aber sogar zum Mörder geworden.

Aus Wut über mangelnden Lerneifer soll ein Japaner seinen zwölfjährigen Sohn getötet haben. Er sei wütend gewesen, weil der Junge nicht fleißig genug für eine Aufnahmeprüfung gelernt habe, sagte der 48-Jährige nach seiner Festnahme, wie die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Polizei am Dienstag meldete. Der Junge sollte die Aufnahmeprüfung für die gleiche Privatschule bestehen, die auch schon sein Vater besucht hatte, wie es weiter hieß.

Die Tat passierte dem Bericht zufolge bereits am Sonntag in der Stadt Nagoya. Die Mutter des Schülers war einem Zeitungsbericht zufolge beim Arbeiten, als es zum Streit zwischen den beiden kam. Demnach griff der Vater zu einem Küchenmesser und stach "versehentlich", wie er später sagte, seinem Sohn in die Brust. Nach dem Vorfall brachte er den Zwölfjährigen sofort ins Krankenhaus, doch das Kind hatte zu viel Blut verloren und erlag kurz darauf seinen Verletzungen. 

Der Konkurrenzkampf unter japanischen Schülern um Plätze an prestigeträchtigen Schulen ist groß. Die meisten Kinder büffeln bis spät abends an speziellen Nachhilfeschulen für die Tests.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.