Sanierung verschlingt Unsummen

Renovierung des Westminster-Parlaments dauert 32 Jahre

Westminster-Palast
+
Westminster-Palast

London - Jahrelang ist das berühmte britische Westminster Parlament nicht renoviert worden. Experten haben jetzt errechnet, dass die Sanierung Unsummen verschlingen wird.

Touristen lieben den Turm mit der Glocke „Big Ben“ am britischen Parlament Westminster - doch das äußerlich prächtige viktorianische Gebäude ist seit langem marode. Über sechs Jahrzehnte sei nur das Nötigste an Reparaturen erledigt worden, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht von Experten, den die Regierung 2013 in Auftrag gegeben hatte.

Bauarbeiten sollen 7,9 Milliarden Euro kosten

Demnach dürften die Bauarbeiten etwa 32 Jahre lang dauern und rund 5,7 Milliarden Pfund verschlingen, umgerechnet 7,9 Milliarden Euro. Zuletzt hatte etwa ein Rohrbruch einen Flur überflutet, in einem Raum fielen Teile der Decke auf die Bänke darunter, außerdem macht verbauter Asbest Sorgen.

„Fundamentale Reparaturen sind umumgänglich“, um den Westminster-Palast zu erhalten, in dem etwa 2000 Menschen arbeiten. Denen droht jetzt der Zwangsumzug, denn wenn renoviert wird, während der Betrieb läuft, dürfte es die Steuerzahler noch teurer kommen. Ein Parlamentskomitee soll nun einen Vorschlag ausarbeiten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.