Mix aus Sonne, Regen und Wolken

Wetter: Nach der Hitze wird es unbeständig und kühler

Das Wetter in Nordhessen und Südniedersachsen ist am Wochenende unbeständig. Die Sonne kommt nur selten durch, ab und zu gibt es Regenschauer.

Bis Samstagabend gibt es mehr Wolken als Sonne und zeitweise kommt es zu Regenfällen oder Gewittern, die stellenweise kräftig sind. Es sind noch lokale unwetterartige Entwicklungen möglich.  

In Kassel wird es am Samstag bei mäßigem Regen bis zu 23 Grad warm, am Sonntag scheint dort zeitweise die Sonne und es werden 22 Grad erreicht. 

InSchwalmstadt, Homberg und Frankenberg sieht es ähnlich aus: Bei einer Mischung aus Regen und Gewitter am Samstag sowie einem Mix aus Sonne und Wolken am Sonntag werden bis zu 24 Grad erreicht. 

In Eschwege, Rotenburg und Witzenhausen kommt es sowohl am Samstag als auch am Sonntag zu Regenschauern und die Temperatur beträgt 23 Grad. 

In Niedersachsen sieht es nicht besser aus: In Göttingen und Northeim kommt es am Samstag bis in die Nacht hinein zu Regenschauern, die Höchsttemperatur beträgt 23 Grad. Am Sonntag bleibt es bei einem Mix aus Sonne und Wolken trocken. 

Der Deutsche Wetterdienst rät, zum Public Viewing am Sonntagabend eine dünne Jacke und einen Schirm mitzunehmen. Der Mix aus Wolken, Sonne und Gewittern soll bis in die kommenden Woche hinein das Wetter bestimmen. Tagsüber erreichen die Temperaturen Werte zwischen 20 und 24 Grad. 

Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

In weiten Teilen Deutschlands haben Gewitter zu Verwüstungen und Überschwemmungen geführt. Das Unwetter in der Nacht zum Samstag hat in Pfullingen südlich von Stuttgart gravierende Folgen gezeigt. Teile der Stadt wurden überflutet, und Menschen wurden durch das Hochwasser in einer Tiefgarage eingeschlossen

Ein Regionalzug ist durch Geröll und Unterspülung auf der Strecke zwischen Koblenz und Frankfurt entgleist, zahlreiche Menschen wurden verletzt.

Beim „Southside Festival“ in Neuhausen ob Eck in Baden-Württemberg mit Zehntausenden Musikfans gab es am Freitagabend 25 Verletzte. Die Feiernden flüchteten vor Blitz, Donner und Starkregen. Das Festival wurde abgesagt

Schlimmste Flut seit 100 Jahren

Die wohl schlimmste Flut seit 100 Jahren hat den US-Bundesstaat West Virginia heimgesucht. Mindestens 23 Menschen kamen schon ums Leben - darunter auch Kinder.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.