Wetterdienst: Viel Regen und zu wenig Sonne im Juni

Das Foto zeigt den überschwemmten Ort Simbach am Inn. Foto: Bayerisches Innenministerium/Archiv

Offenbach (dpa) - Schwere Unwetter, katastrophale Regenmengen, Tornados und zu wenig Sonne: Das Wetter im Juni bleibt den meisten Bundesbürgern in unguter Erinnerung.

Mit rund 115 Litern Regen pro Quadratmeter lag der Monat weit über dem vieljährigen Mittel von 85 Litern und war damit deutlich zu nass, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in einer vorläufigen Bilanz feststellte.

Besonders heftig getroffen von einem Unwetter wurde das bayerische Simbach. Auch in anderen Teilen Süddeutschlands sowie im Westen fiel örtlich in wenigen Tagen doppelt so viel Regen wie sonst in einem ganzen Monat. Den Rekord hält Groß Berßen im Emsland mit fast 151 Liter Regen an einem einzigen Tag.

In Offenbach am Main, dem Sitz des Deutschen Wetterdienstes, fiel seit Anfang des Jahres mehr Niederschlag als im kompletten Vorjahr. Es gab allerdings auch zu trockene Gebiete, etwa in Teilen Vorpommerns und in Osthessen.

Die bisherige Sonnenscheindauer lag mit 181 Stunden um neun Prozent unter dem Soll. Vor allem im Süden und Westen war die Sonne weniger als üblich zu sehen, am längsten zeigte sie sich auf der Insel Rügen mit 300 Stunden. Die bundesweite Durchschnittstemperatur von 17,0 Grad lag um 1,6 Grad über dem Soll. Der bislang heißeste Tag in diesem Jahr war der 24. Juni in Berlin-Kaniswall mit 36,4 Grad.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.